Pandemie bewältigen

Die Diakonie arbeitet eng mit und an den Menschen. Deshalb hat Corona alle Arbeitsfelder erheblich betroffen. Verordnungen der Ministerien waren umzusetzen und es galt, Lösungen zu finden, um für Bewohnerinnen und Klienten weiterhin da sein zu können.


©Pixabay, fbhk

Dranbleiben – gerade an Benachteiligten

Wer schon vor der Corona-Pandemie Probleme hatte, etwa ein zu geringes Einkommen, hat durch diese Krise meist noch mehr gelitten. Die Diakonie behält diese Menschen im Blick.

©Shutterstock

Corona in der Eingliederungshilfe

Die Werkstätten waren zunächst geschlossen, Beschäftigte mussten betreut werden, Schutz war notwendig, aber Mehrkosten wurden nicht erstattet.

Der Regenbogen: Gottes Hoffnungszeichen

Mutmacher – Hoffnung in Krisenzeiten

Der Corona-Soforthilfe-Fonds konnte vielfältig helfen: bei der Sicherung von Miet- oder Stromzahlungen oder der Ausstattung eines Schulkinds mit einem Laptop.

©Shutterstock

Pandemiefolgen entgegen wirken

Auch während des Lockdowns blieb die Diakonie an der Seite benachteiligter Kinder und Jugendlicher. Die Folgen der Pandemie müssen jetzt bearbeitet werden.

©Pixabay, Wilfried Pohnke

Coronabedingte Mehrkosten

Um die Erstattung der Ausgaben in der Eingliederungs- und Wohnungslosenhilfe musste gekämpft werden.

©Unsplash, Georg Arthur Plueger

Die Pflege: stark von Corona berührt

Stationäre und ambulante Pflege hatten sich massiv auf neue Bedingungen einzustellen: Isolierungen in den Heimen oder Angehörige, die Leistungen der Diakoniestation aussetzten.

©Pixabay, martaposemuckel

Corona-Hilfe des Notfonds

Um diakonische Einrichtungen vor einer Insolvenz aufgrund der Corona-Krise zu schützen, wurden die Mittel des Notfonds aufgestockt.

© Ricardo Resende, unsplash

Finanzierung in der Pandemie

Mindereinnahmen und Mehrausgaben: Über Rettungsschirme und Verhandlungen mit dem Land wurden Lösungen gefunden.