Familienpflege muss gestärkt werden

Der Familienpflege geht der Nachwuchs aus und auch die Finanzierung des Arbeitsfelds ist nicht gesichert.

Weil der Beruf nicht sehr bekannt ist, gibt es ein Projekt zur Profilierung der Ausbildung. Zudem gibt es Anstrengungen, die finanzielle Absicherung dieses Angebots zu erreichen.

Die Tätigkeiten sind vielseitig. In der Ausbildung werden umfassende Kompetenzen aus den Bereichen Hauswirtschaft, Erziehung (Pädagogik, Psychologie, Soziologie) und Pflege vermittelt. In Baden-Württemberg ist es zudem möglich, die Ausbildung praxisintegretiert zu absolvieren.

Doch viele junge Menschen, die sich für den Sozial- und Gesundheitsbereich interessieren, kennen diesen Beruf nicht und die Schulen, an denen man den Beruf der Haus- und Familienpflegerin erlernen kann, können nicht immer alle Kursplätze belegen. Deshalb gilt es, die Attraktivität und Bekanntheit der Ausbildung zu steigern. Erste Überlegungen für ein übergreifendes Projekt zur Profilierung der Ausbildung werden weiterverfolgt. Das Diakonische Werk Württemberg unterstützt das Vorhaben, um auch künftig den Fachkräftebedarf abdecken zu können.

Darüber hinaus ist und bleibt die finanzielle Sicherung der Familienpflege eine große Herausforderung. Die Verhandlungen mit den Krankenkassen über angemessene und auskömmliche Preise gestalten sich schwierig und es sind nur geringe Erhöhungen durchsetzbar. Erschwerend kommt hinzu, dass während der Corona-Pandemie viele Einsätze weggefallen sind und Familienpflegedienste von finanziellen Einbrüchen betroffen waren. Diese konnten nicht durch andere Tätigkeiten kompensiert werden. Das Diakonische Werk Württemberg hat an vielen Stellen deutlich kritisiert, dass es nicht hinnehmbar ist, wenn Dienste, die ausschließlich Familienpflege anbieten, nicht unter den „Rettungsschirm Pflege“ fallen. Die Diakonie wird sich auch weiter dafür einsetzen, dass das Angebot auch in den kommenden Jahren gesichert und aufrecht erhalten werden kann. Der Bedarf ist hoch und eine familiäre Notsituation kann jederzeit eintreten.