Corona-Hilfe des Notfonds

Um die Mitgliedseinrichtungen des Diakonischen Werks Württemberg vor einer Insolvenz auf Grund der Auswirkungen von Corona-Maßnahmen zu sichern, wurde der Notfonds im März 2020 auf 12 Millionen Euro aus dem Diakoniefonds aufgestockt.

Die Darlehen dienen der Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen und -einbrüchen, die durch die coronabedingte Einstellung der Arbeit auftreten. Sie werden für die Dauer von fünf Jahren zinslos vergeben. Insgesamt wurden Darlehen in Höhe von einer Million Euro bewilligt.

Walburga Duong, Referentin für Fonds- und Risikomanagement in der Diakonie Württemberg, zur aktuellen Situation der Einrichtungen.