Seelsorge im Pflegeheim auf neuen Wegen

Neue Wege für Gottesdienst und Seelsorge in der Zeit der Schließungen und Besuchsverbote in Altenpflegeeinrichtungen haben die Verantwortlichen gefunden.

Es fanden viele Gespräche über Videotelefonie statt. In enger Zusammenarbeit mit den Betreuungsteams in den Einrichtungen wurden den Bewohnerinnen und Bewohnern Tablets zur Verfügung gestellt. Mit dieser technischen Unterstützung konnten die Seelsorgenden in Zeiten des Lockdowns Gespräche führen. Menschen, die an Demenz erkrankt sind, können über diese digitalen Angebote allerdings nicht kommunizieren. Die Gottesdienste wurden in dieser konaktarmen Zeit von den Bewohnern nachgefragt. Da diese Angebote auf die Wohnbereiche eingegrenzt werden und somit der Weg in den zentralen Gottesdienstraum wegfällt, finden die Gottesdienste großen Zuspruch.

Die multiprofessionelle Zusammenarbeit wurde in dieser Zeit ausgebaut. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger lieferten einen fertigen Gottesdienst-Podcast oder einen Videogottesdienst, den die Betreuungskräfte den Bewohnern auf den Wohnbereichen zu Gehör brachten oder ihn über einen PC mit Bildschirm abspielten. Im Sommer fanden die Gottesdienste vorwiegend im Freien statt. Da das Singen aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr nicht möglich war, wurde die Cantico App mit gesungenden Liedern aus dem Gesanguch ein wichtiger musikalischer Begleiter in den Gottesdiensten und bei der Sterbebegleitung.

Aus diesen vielfältigen Erfahrungen heraus bildet die Altenpflegeheimseelsorge zunehmend die Mitarbeitenden in den Altenpflegeeinrichtungen weiter aus, um Andachten und gottesdienstliche Angebote eigenverantwortlich anbieten zu können und ihnen eine eigene seelsorgerliche Kompetenz zu vermitteln. Leider haben durch die Einschränkungen der Corona-Verordnungen die ehrenamtlichen Besuchsdienste in den Altenpflegeheimen ihre Tätigkeiten so gut wie eingestellt. Viele ältere Mitarbeitende haben die Besuchsverbote in den Einrichtungen zum Anlass genommen, ihre langjährige ehrenamtliche Mitarbeit zu beenden. Nach Corona stellt sich für Altenpflegeheimseelsorge die große Herausforderung, die alten Strukturen in den Besuchskreisen wieder zu beleben und neue jüngere ehrenamtliche Mitarbeitende für die Besuchsarbeit in Altenpflegeheimen zu gewinnen. Die seelsorgerliche Ausbildung dieser Besuchsdienstmitarbeitenden wird dabei ein grundlegender Bestandteil werden, um die neue Mitarbeitende in Besuchsteams zu qualifizieren.